Kursbuchung durch Klick auf das Ampelsymbol im Kursprogramm

Schlittschuhe

In dem Moment, in dem Sie sich entschieden haben, sich selber oder Ihr Kind zu einem Eislaufkurs anzumelden, stellt sich die Frage der Schlittschuhe.

Haben Sie eigene Schuhe, stellen Sie sicher, dass diese noch passen, die Kufen geschliffen sind und das Material noch den nötigen Halt für die Fußgelenke bietet.

Für erwachsene Anfänger empfehlen wir Schlittschuhe mit Kunstlaufschienen.
Wer Hockeyschuhe besitzt,  kann damit selbstverständlich auch an unseren Kursen teilnehmen.

Haben Sie Schlittschuhe und sind sich nicht sicher, ob diese geeignet sind, bringen Sie sie mit, wir beraten Sie gern.

Sollten Sie sich Schlittschuhe kaufen wollen, empfehlen wir dringend, unsere Hinweise zum Schlittschuhkauf zu beachten oder unseren Service in Anspruch zu nehmen.

Gute Schlittschuhe sind eine Grundvoraussetzung für unbeschwerten Eislaufspaß.

Für Anfänger ist es oft schwierig, die „richtigen“ Schlittschuhe zu finden – und fast genauso schwierig ist es, zu diesem Thema hilfreiche Informationen zu bekommen.
Aus unserer langjährigen Erfahrung mit Freizeitläufern geben wir unseren Schülern einige Tipps:

Entscheidend ist die Qualität des Schuhes und die passende Schiene.

Die Schuhe sollten wie ein "normaler Schuh" gut passen.

Schuhe mit Falten an den Knöcheln sind kein Vergnügen. Der Fuß muss in dem Schuh einen stabilen Halt finden. Früher war das Leder sehr viel weicher, was zu schnellem Verschleiß der Schuhe führte. Bei nicht passenden und /oder zu weichen Schuhen muss über die Muskulatur zu viel Haltearbeit geleistet werden. Im Zusammenhang mit der Unsicherheit oder Anspannung eines Anfängers wird dies zu einem stressigen „Vergnügen“ – für den Läufer und die Füße!
Alte, d.h. ausgetragene, Schuhe erschweren den Halt auf dem Eis!
Auch zu große Schuhe geben dem Fuß keinen Halt. Das ist vor allem bei Kindern wichtig. Eine Socke ist ok – mehr sollte man vermeiden. Um kalten Füßen vorzubeugen, ist es besser Alusohlen in die Schuhe zu legen, um gegen die Kälte von unten zu isolieren. Kinderschuhe sollte man nicht „zum Reinwachsen“ kaufen!

Aus unserer mehr als 20 jährigen Erfahrung müssen wir leider sagen, dass preiswerte Schuhe oft starke Mängel aufweisen. Zu kurze oder zu lange Schienen (bei verstellbaren Schuhen) erschweren einen korrekten Stand über dem Schwerpunkt. Manche Schuhe lassen sich schlecht schnüren; Klettverschlüsse sind nicht zu empfehlen. Das Material ist häufig im Knöchelbereich zu weich.

Es gibt verschiedene Formen von Schlittschuhen, die für verschiedene Bedürfnisse entwickelt wurden und natürlich kann man mit allen eislaufen.

Die Kufen unterscheiden sich bei den verschiedenen Schlittschuhtypen stark.

Eiskunstlaufschlittschuhe, das sind die „normalen“, die „Klassiker“, die Schiene ist gerade, d.h. sie liegt über eine relativ lange Strecke auf dem Eis auf, vorne sind Zacken. Die Zacken werden zum Springen und bei Spitzenschritten gebraucht. Bitte nicht mit den Zacken bremsen!
Das gefürchtete Stolpern über die Spitze / Zacke resultiert aus einer unsauberen Lauftechnik. Beim „normalen“ Gehen rollen die Füße über die Zehen ab und man macht Schritte, um vorwärts zu kommen. Auf dem Eis entsteht der Raumgewinn durch das Gleiten, die Füße dürfen nicht abrollen und vor allem dürfen keine raumgreifenden Schritte gemacht werden. Sobald der Anfänger aufhört zu „gehen“ wird die Zacke das Eislaufen nicht mehr stören.

Eishockey-Schlittschuhe
Will man Eishockey spielen, benötigt man eine Schiene, die ein wendiges Laufen ermöglicht.
Eishockeyschuhe haben eine ca. 5mm starke Kufe, die über einen flachen Hohlschliff in Querrichtung verfügt – und keine Zacken. Die Schiene erinnert an ein Wiegemesser.

Problematisch für den Anfänger ist aber die Längskrümmung und die kürzere Schiene. Die Auflage ist geringer als bei einer Kunstlaufschiene, was natürlich die Wendigkeit erhöht, aber für den Anfänger resultiert hieraus ein bedeutend kippliger Stand.

Zum Hockeyschuh passt eine leichte Vorlage, die Körperhaltung des etwas ängstlichen, vorsichtigen Erwachsenen ist aber meist zu aufrecht.
Das wiederum führt zu Gleichgewichtsproblemen. Je mehr man „kippelt“, desto größer wird die Angst vor dem Sturz und umso weniger findet der Anfänger zu einem sicheren Gefühl auf Schlittschuhen.

Deshalb raten wir dem erwachsenen Anfänger von Hockeyschuhen ab.

Schnelllaufschlittschuhe sind gemacht, um schnell zu laufen. Hierfür ist die Schiene länger und es fehlen die Zacken. Für Anfänger eignen sie sich nicht. Schnelllaufschlittschuhe sind in Eisstadien während der öffentlichen Laufzeiten nicht zugelassen – die Verletzungsgefahr durch die längere Schiene ist zu hoch.

Fazit: Erwachsene Anfänger sollten mit gut passenden Kunstlaufschuhen beginnen. Bei Kindern sind die ersten Schritte vielleicht etwas weniger vorsichtig und nach kurzer Eingewöhnung kommen sie mit Kunstlauf- und Hockeyschlittschuhen klar. Hier sollte mehr das Interesse bestimmen, welchen Schuh man kauft oder ausleiht.

Bei allen Schuhen ist natürlich ein guter Schliff nötig. Geschliffene Schlittschuhe geben mehr Halt auf dem Eis. Je härter und glatter das Eis ist, umso wichtiger ist es, die Schienen regelmäßig zu schleifen.

Achtung: neue Schlittschuhe sind in der Regel nicht geschliffen. Schlittschuhe, die Sie von uns bekommen sind geschliffen. Beachten Sie unseren Schleif-Service.