Kursbuchung durch Klick auf das Ampelsymbol im Kursprogramm

Schlittschuhe



Solche ausgetragenen Schlittschuhe werden besser Fotomodell

Gute Schlittschuhe sind eine Grundvoraussetzung für unbeschwerten Eislaufspaß.

Wir wollen kurz erklären, worauf Sie bei Schlittschuhen achten müssen:

1. Der Schuh muss dem Fuß stabilen Halt geben.

Wenn der Fuß im Schuh keinen festen Halt hat, müssen die Muskeln des Fußgelenkes die Arbeit übernehmen, das Laufen wird unsicher und die Füße tun weh!

Das bedeutet, der Schuh muss "wie angegossen" passen und darf nicht zu weit oder zu weich sein. Auch bei Kindern möglichst die Schuhe nicht zum "Reinwachsen" kaufen. Eine Socke ist o.k. - mehr sollte man vermeiden. Gegen kalte Füße legt man lieber Alusohlen in die Schuhe.

Der Schuh ist das Bindeglied zwischen dem Körper des Läufers und der Kufe auf dem Eis, wenn es hier "wackelt", werden die Bewegungen des Läufers ungenau auf die Kufen übertragen.

Natürlich darf der Schuh auch nicht drücken oder Verarbeitungsfehler haben - Falten an den Knöcheln sind kein Vergnügen.

2. Der Schlittschuh muss gut über das Eis gleiten.

Das bedeutet, die Schienen müssen geschliffen sein. Lassen Sie das unbedingt vom Fachmann machen!

Achtung: neu gekaufte Schlittschuhe sind oft noch ungeschliffen. Schlittschuhe, die Sie bei uns leihen oder kaufen, sind immer geschliffen und einsatzbereit.

Wichtig: Die geschliffenen Schienen (Kufen) müssen außerhalb des Eises geschützt werden. Bleiben Sie auf dem Weg zur Eisbahn auf den Gummimatten oder verwenden Sie Kufenschoner! Bitte immer darauf achten, nicht über Stein oder Fliesen zu laufen!

3. Die Schlittschuhe sollten praktisch sein.

Manche Schuhe lassen sich schlecht schnüren. Klettverschlüsse oder Schnallen müssen zuverlässig halten. Das Schnüren mit vielen Haken ist zwar etwas mühsamer, verbessert aber die Passform erheblich. Größenverstellbare Schuhe scheinen praktisch zu sein, allerdings stimmt häuftig das Verhältnis von Schiene und Schuh nicht - zu kurze Schienen machen den Stand unsicher, zu lange Schienen erschweren das Drehen und Übersetzen.

4. Kunstlaufschlittschuhe oder Hockeyschlittschuhe?

Wir empfehlen erwachsenen Anfängern Kunstlaufschlittschuhe, da sie durch die längere Schiene einen besseren Stand bieten: machen Sie sich das Leben nicht unnötig schwer!

Wer Hockeyschuhe besitzt, kann damit selbstverständlich an unseren Kursen teilnehmen - vielleicht probieren Sie zum Vergleich bei Gelegenheit Kunstlaufschuhe aus unserem Verleih, Sie werden den Unterschied sofort spüren.

Diese Empfehlung gilt für Kinder nicht im selben Maße, da sie meist unbeschwerter die Anfängerhürden überwinden als Erwachsene.

Fazit: Haben Sie eigene Schuhe, stellen Sie sicher, dass diese noch passen, die Kufen geschliffen sind und das Material noch den nötigen Halt für die Fußgelenke bietet. Haben Sie Schlittschuhe und sind sich nicht sicher, ob diese geeignet sind, bringen Sie sie mit, wir beraten Sie gern.

Schlittschuhe kaufen oder leihen?

Unser Rat: zunächst Schuhe bei uns leihen, so können Sie Schlittschuhe testen, bevor Sie sich eigene kaufen. Wir bieten verschiedene Möglichkeiten wie die Saisonausleihe und den Mietkauf. Sie können so während der Saison Erfahrungen sammeln. Für Anfänger ist es oft schwierig, die „richtigen“ Schlittschuhe zu finden, nutzen Sie unser Beratungsangebot.

Fazit: Beachten Sie unser Miet-Angebot - Gutes Material steigert den Lernerfolg und bringt erheblich mehr Freude an der Sportart!

 

Kunstlauf- und Eishockey-Schlittschuhe im Vergleich

Bei Kunstlaufschuhen ist die Schiene gerade, d.h. sie liegt über eine relativ lange Strecke auf dem Eis auf.
Vorne sind Zacken, die zum Springen und bei Spitzenschritten gebraucht werden. Bitte nicht mit den Zacken bremsen!

Das gefürchtete Stolpern über die Zacke resultiert aus einer unsauberen Lauftechnik. Beim „normalen“ Gehen rollen die Füße über die Zehen ab und man macht Schritte, um vorwärts zu kommen. Auf dem Eis entsteht der Raumgewinn durch das Gleiten, die Füße dürfen nicht abrollen und vor allem dürfen keine raumgreifenden Schritte gemacht werden. Sobald der Anfänger aufhört zu „gehen“ wird die Zacke das Eislaufen nicht mehr stören.

 

Die Schiene des Kunstlaufschlittschuhs (links) hilft dem Anfänger eher zu einem sicheren Stand zu finden.

Da die Schiene hinten länger ist als der Schuh, kann man sich weiter zurücklehnen, ohne nach hinten zu kippen.

Ein Tipp: es gibt die Kunstlaufschuhe in schwarz und weiß!


Bei Hockeyschuhen (rechts) ist die Schiene kürzer und hat eine geringere Auflage auf dem Eis, sie hat keine Zacken und erinnert an ein "Wiegemesser". Die Schiene endet hinten direkt unter dem Schuh.

Diese Schiene unterstützt das wendige Laufen des Hockeyspielers.

Zum Hockeyschuh passt eine leichte Vorlage. Die Körperhaltung des vorsichtigen erwachsenen Anfängers ist in der Regel eher aufrecht. Das führt auf der Hockeyschiene zu einem "kippligen" Stand und kann deshalb die Unsicherheit erhöhen.

Deshalb raten wir dem erwachsenen Anfänger von Hockeyschuhen ab.

Fazit: Erwachsene Anfänger sollten mit gut passenden Kunstlaufschuhen beginnen. Kinder gehen wesentlich unbedarfter an die neue Sportart heran und kommen mit Kunstlauf- und Hockeyschlittschuhen in der Regel gleichermaßen klar.

Achtung: neue Schlittschuhe sind häufig nicht geschliffen.
Unsere Schlittschuh im Verleih und Verkauf verfügen über den passenden Schliff!!
Beachten Sie unseren Schleif-Service.